CCP

Montag, 31. Januar 2011

Kinderarbeit – Und wer muss sich schämen?

Glückliche Kinder in Kolumbien

In der Textilbranche ist dieses Thema nicht neu. Namhafte Einzelhändler und Discounter wurden bereits mit Kinderarbeit in Verbindung gebracht. Allen voran sind es die Lieferanten aus dem asiatischen Bereich, z.B. Indien, die immer wieder in Verdacht geraten. Wenn man sich die Liste im Blog des Aktionsnetzwerk gegen ausbeuterische Kinderarbeit (http://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/firmen/branchen/textil) ansieht, stellt man fest, dass gerade die Anbieter von sehr günstiger Ware in Verdacht geraten sind, aber es gibt auch Verdächtige unter den Marken Anbietern. So lange ein Verdacht nicht mit klaren Beweisen belegt werden kann, sollte man niemanden vorverurteilen, aber ein fader Nachgeschmack bleibt doch immer.

Wir haben uns bei den meisten unserer Hersteller persönlich davon überzeugt, dass es bzgl. Kinderarbeit mit rechten Dingen zugeht. Bereits vor 1 ½ Jahren hatten wir die Gelegenheit die Produktion von Ellipse zu besichtigen. Pettacci aus Bogota ist ISO 9001 zertifiziert und alle anderen haben uns während der letzten Colombiamode 2010 auf unsere gezielten Fragen versichert keine Kinder zu beschäftigen. Unser Engagement geht aber noch weiter, denn wir wollen auch sicher sein, dass unsere Hersteller ihren Mitarbeitern angemessene Löhne und Gehälter zahlen und diese nicht ausbeuten. Das ist nicht immer leicht, aber wir konnten bereits die Zusammenarbeit mit einem Hersteller im Vorwege ausschließen, der seine Produktion auf diverse Subunternehmer ausgelagert hat, d.h. er lässt Textilien in vielen kleiner Familien herstellen, die dann sittenwidrig bezahlt werden. Bei diesen „Mini Unternehmern“ ist dann auch nicht auszuschließen, dass die Kinder der Familie mithelfen, um den vom Hersteller ausgeübten Druck zu widerstehen.

Kolumbien und Argentinien haben die ILO Konvention 182 ratifiziert. Die Umsetzung gelingt entsprechend der Rahmenbedingungen mehr oder weniger gut. Betriebe in Städten und Gemeinden werden kontrolliert, in ländlichen Gebieten oder den gesetzfreien Räumen (Dschungel und Minen) gelingt die Umsetzung eher weniger bis gar nicht.

Die Länder Südamerikas sind sehr kinderfreundlich. Vernachlässigte Kinder, wie bei uns, gibt es dort eher selten. Die kleine Jessica aus Hamburg wurde zwar nicht rechtswidrig zur Arbeit geschickt, sie musste aber verhungern, weil sich weder Angehörige noch Nachbarn um sie gekümmert haben.

Montag, 24. Januar 2011

Pyjama für Klein und Groß - D'Lunaas


D'Lunaas hat echt eine Menge zu bieten. Jedes Modell gibt es in min. 3 Farben und so kommt eine Kollektion schon mal gerne auf ca. 300 Modelle. Neben den klassischen Nachthemden gibt es 2 teilige Pyjamas in den Varianten mit Shorts, Caprihose oder langer Hose. D'Lunaas bedruckt seine Modelle mit eigens entworfenen Figuren. Viele Modelle gibt es auch für Kinder ab 2 - 16 Jahren.

Der Hammer ist aber der Preis, denn einen Pyjama von D'Lunaas bekommt man schon zwischen 20 und 30 € für Erwachsene und bis max. 20 € bei den Kleinen.

Samstag, 15. Januar 2011

Monolabel Stores - Ein neuer Trend, aber warum?

Seit einigen Monaten häufen sich Meldungen von Shop Eröffnungen im Wäschebereich. Nach den vielen Schließungen der letzten Jahre ist das ja eigentlich mal wieder eine gute Nachricht, aber dann musste ich feststellen, dass es sich fast immer um so genannte Monolabel Stores handelt, also entweder eigene Shops oder Franchising Modelle einer einzigen Marke. Palmers und Hunkemöller gab es ja schon immer, aber jetzt kommen Aubade, Mey oder Schiesser und andere wollen folgen. Warum machen die das?

Ich kann ja verstehen, wenn anspruchsvolle Marken ein paar wohl platzierte Läden als Flagships in deutschen Großstädten eröffnen, aber doch bitte nicht flächendeckend. Ich frage mich immer, wie ich als Wäschegeschäft mit breitem Markenportfolio reagieren würde, denn wenn mir mein Lieferant einen eigenen Shop direkt vor die Nase setzt, in dem die neuen Kollektionen immer eine Woche vor mir im Schaufenster hängen, beschleicht sich bei mir der Verdacht nur noch 2. Wahl zu sein. Erst der Aufbruch ins Online Zeitalter und jetzt noch der Verrat durch die eigenen Lieferanten. Kein Wunder, daß immer mehr Fachgeschäften die Luft ausgeht.

Horst Düster, Verkaufsdirektor und Prokurist der Power Lingerie GmbH hat in der  Ausgabe 1 2011 der Fachzeitschrift Linie International einen feinen Bericht geschrieben über dieses Thema. Der Konsument hat sich in den letzten 10 Jahren von der Markenbindung verabschiedet und tendiert immer mehr zum bedürfnisorientiertem Einkaufsverhalten. Gut sortierte Fachgeschäfte mit guter individueller Beratung oder auch die Wäscheabteilungen einiger großer Häuser bieten dem Konsumenten von heute, was er wirklich sucht.

Aber auch Ihr Konsumenten seit in der Pflicht etwas für Eure Einkaufszentren und Einkaufstrassen zu tun. Immer nur bei Kik und BonPrix einkaufen,  "Geiz ist geil", oder alles im Online Shop beziehen kann nicht OK sein.Wenn es auf lange Sicht kaum noch Möglichkeiten gibt einen netten "Einkaufsbummel" zu machen ist es bereits zu spät. Für Qualität muss man immer etwas mehr in die Tasche greifen, das war schon damals so und das wir auch in der Zukunft so bleiben. Monolabel Shops binden Euch an eine Marke, Discounter binden Euch an eine Qualität. Wollt Ihr mehr, dann geht dahin wo es mehr gibt. Tut es für Euch.

Samstag, 8. Januar 2011

Kolumbien ist Leidenschaft

video
Vielen von Euch ist vielleicht schon aufgefallen, dass die meisten Dessous und Bademode Marken, die in diesem Blog vorgestellt werden, aus Kolumbien kommen. In den 90er Jahren hatte dieses wunderschöne Land leider einen sehr zweifelhaften Ruf. Das ist seit vielen Jahren Geschichte. Schaut Euch mal das Video an, um herauszufinden, wie sich Kolumbien in den letzten 10 Jahren entwickelt hat. Der Titel "Colombia es passion" heißt auf deutsch "Kolumbien ist Leidenschaft" und das können wir wahrhaft bestätigen. Viel Spaß!

Pettacci - Mehr Farbe geht nicht

Pettacci bringt die Farbe in die Wäschebranche. Mehr als 40 verschiedene Farbtöne hat die Marke im Angebot. Schlichte Modelle, schön geschnitten mit BH's bis Größe 90D.

Wer es nicht ganz so aufwändig mag wie bei Ellipse, oder wer gerne mit schlichter, aber bequemer Wäsche ins Büro geht, liegt mit Pettacci nicht falsch. Neben der großen Farbvielfalt gibt es die meisten Modelle auch im klassischen schwarz oder weiss.

Pettacci überzeugt durch hohe Qualität, Farbe und ein prima Preis Leistungsniveau. Es muß nicht immer Luxus sein, aber bitte auch nicht immer Discounter. Billiger Fummel aus Asien, evtl. sogar von Kinderhänden genäht, gehört nicht in Eure Kleiderschränke.

Samstag, 1. Januar 2011

Brautmode - Aber bitte mit Stil

Jede Braut, die sich vorgenommen hat in weiss zu heiraten, hat irgendwann die Qual der Wahl und muss sich ihr ganz besonderes Brautkleid aussuchen. Für solche Zwecke gibt es ja überall kleine aber meist feine spezielle Dienstleister, die neben dem Superkleid auch noch manch anderes Utensil anbieten. Ist Euch eigentlich schon mal aufgefallen, dass die Brautdessous in solchen Läden fast immer No Name Produkte sind. Oft einfache, weiße Unterwäsche ohne jeden Stil, aber wenn ich fast 1.000 € oder mehr für ein Kleid ausgebe, dann sollte ich auch entsprechend hochwertige Wäsche wählen.

Ellipse "Novia" bietet seinen Kunden ein reichhaltiges Sortiment. Luxus knapp über der Haut und der schönste Tag der Welt ist auch unter dem Hochzeitkleid perfekt.